Willkommen im Suderburger Land – im Herzen der Lüneburger Heide!


Hurra! Wir sind im Wettbewerb „Deutschlands schönster Wanderweg“ für die Endrunde nominiert worden
💜💜💜

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Nun brauchen wir Ihre Unterstützung:

Stimmen Sie auf https://wandermagazin.de/wahlstudio für uns ab! Wir sind bei den Tagestouren die Nummer 8. Bitten Sie auch Freunde, Verwandte und Bekannte um ihre Stimmen. Herzlichen Dank!

Mehr über den Wettbewerb und unseren Wanderweg steht hier.

Liebe Heide-Urlauber!

Schön, dass Sie uns gefunden haben. An dieser Stelle möchten wir vom Tourismusverein Sie über unsere Region informieren, regelmäßig mit kleinen und größeren Geschichten unterhalten und neugierig machen auf einen Besuch im Suderburger Land mitten in der Lüneburger Heide. Lassen Sie sich ein auf Natur und Kultur in einer unverwechselbaren Landschaft. Nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltag und tanken Körper, Geist und Seele mit unseren ganzheitlichen Angeboten auf. Ob Sie Ihre Zeit hier bei uns sportlich oder lieber gemütlich, wissbegierig oder erholsam, mit der ganzen Familie oder individuell verbringen möchten – wir begleiten Sie gerne. Herzlich willkommen!

Die uralte Kulturlandschaft, die unserer Region den Namen „Lüneburger Heide“ gegeben hat, hat sich im letzten Jahrhundert sehr verändert. Weite offene Heideflächen sind dichten Wäldern gewichen, Heideland ist Ackerland geworden und in der einstmals als öde verschrieenen Gegend pulsieren einige der schönsten Kleinstädte Deutschlands.

Ja, und die Heide? Die gibt es natürlich auch noch! Große schöne Heideflächen sind im Suderburger Land zu finden und geben Besuchern einen Eindruck, wie es hier Jahrhunderte lang ausgesehen haben mag: Endlose Weite, Heidekraut und geheimnisvolle Wacholderbüsche – mit einem Wort „jede Menge Gegend“!

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise durch die Heide! Egal, ob Sie Spaß mit der ganzen Familie haben oder lieber abschalten und Ruhe genießen möchten, ob Sie Ihre Fitness stärken und Körper und Seele verwöhnen lassen oder bunte Veranstaltungen erleben wollen – oder alles auf einmal. Im Suderburger Land sind Sie richtig!

Ihre Gastgeber

Sie möchten im Suderburger Land Urlaub machen? Unsere Gastgeber erwarten Sie! Schöne Ferienwohnungen in naturnaher, ländlicher Umgebung und mit bestem Komfort stehen für Ihren Heideurlaub bereit. Groß geschrieben wird bei uns die persönliche Betreuung unserer Gäste. Fragen Sie nach! Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einer Unterkunft.

Hier geht es zur Unterkunftssuche »

Ausflugsziele im Suderburger Land

Treppenspeicher Hösseringen

Um 1825 errichtet wurde der Treppenspeicher am Räber Weg. Er gehörte ursprünglich zur ältesten Hösseringer Schule, die 1826 nach dem Bau des neuen (zweiten) Schulhauses verkauft worden war. Der Speicher besteht aus einer mit Lehmgeflecht geschlossenen, oben verbretterten Fachwerkkonstruktion. Das ursprüngliche Strohdach ist später durch Ziegel ersetzt worden. Die drei Speicherräume sind mit je einer Außentür versehen. Der obere Raum war früher über eine Außentreppe zugänglich, die jedoch nicht erhalten geblieben ist. Ein Teil des Speichers ist unterkellert, das Fundament besteht aus großen Feldsteinen. 

Speicher gehören zu den ältesten bäuerlichen Nebengebäuden. Typisch für die Lüneburger Heide sind die „Treppenspeicher“, bei denen das Obergeschoss über eine Außentreppe erschlossen wurde. Speicher dienten der Aufbewahrung wertvoller oder auch leicht verderblicher Güter wie Schafwolle, Wachs, Honig und Imkereigeräte, Utensilien zur Flachsbereitung und zum Spinnen und Weben. Außerdem lagerte hier das Saatgetreide. 

Auf der gegenüberliegenden Straßsenseite steht die ehemalige Schule. Es handelt sich um das erste Hösseringer Schulhaus aus dem Jahre 1695, von der alten Bausubstanz sind noch Reste erhalten. Bis 1825 wurde das Gebäude als Schule genutzt, nach dem Verkauf wurde das Anwesen zu einer Kleinbauernstelle. In diesem Zuge wurde auch der Speicher errichtet. 

Heute sind hier wechselnde Ausstellungen zu sehen. Der Speicher wurde 1992/93 renoviert und liegt neben dem Haus des Gastes. Infos beim Tourismusverein Suderburger Land unter 05826/1616.   

mehr »

Denkmal im Tannrähm

Das Feuchtgebiet „Tannrähm“ war um 1920 von einem Erlenbruchwald bedeckt. Als das Gelände mit Tannen bepflanzt wurde, entdeckte man zwei Findlinge, die nur zu einem kleinen Teil aus dem Boden ragten – besonders große Hinterlassenschaften der Eiszeit. 

Im Jahre 1924 wurde der erste Stein als Denkmal für die im ersten Weltkrieg gefallenen Schüler der Wiesenbauschule Suderburg geweiht. Der Wiesenbaulehrer August Heitsch hatte mit seinen Schülern das Gelände trockengelegt und in jahrelanger Arbeit die Steine ausgegraben und aufgerichtet. 1945 wurde das Denkmal auch den Gefallenen des zweiten Weltkrieges gewidmet. Der zweite Findling wurde anlässlich der 75. Jubiläums der Wiesenbauschule am 17.  Mai 1929 dem ersten Leiter August Hillmer sowie seinem Nachfolger und Bruder Wilhelm Hillmer geweiht. 

Die beiden großen Granitblöcke sind bemerkenswerte Naturdenkmale. Die entstanden vor etwa 1,5 Milliarden Jahren in Skandinavien und wurden durch die eiszeitlichen Gletscher vor ungefährt 150 000 Jahren in unsere Gegend transportiert. Findlinge dieser Größe sind heute selten, denn sie wurden in vergangener Zeit oft als Baumaterial verwendet und zu diesem Zweck verkleinert. 

Zum Denkmal gelangt man vom Tannrähmsweg in Richtung Sportplatz. Die Findlinge liegen rechts im Wald, nicht weit von der Ruhebank befindet sich ein Hinweisschild. 

mehr »

Wassermühle Hösseringen

Im Jahre 1398 wird die Wassermühle in Hösseringen als Getreidemühle erstmals urkundlich erwähnt. Obwohl die Müllerei immer im Vordergrund stand, war der hiesige Müller von jeher sicher auch Bauer. Dafür spricht der landwirtschaftliche Charakter des Mühlenhofes und noch im 20. Jahrhundert wurden per Wasserkraft auch eine Häcksel- und eine Dreschmaschine betrieben. 1863 entstand ein neues Mühlengebäude, das mit einer Erweiterung von 1907 sein heutiges Aussehen bekam. Der Mühlenteich war früher kleiner als heute, entstanden ist er wohl erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Hösseringen Mühle behielt ihren Wasserradanttrieb bis zuletzt. Nach der Stillegung 1957 verlor sie zwar einen großen Teil ihrer Inneneinrichtung, doch die drei Mahlgänge und das Winkelgetreibe sind erhalten geblieben. 1999 kam ein neues Wasserrad hinzu. 

Die Mühle kann auf Anfrage besichtigt werden.  

mehr »

alle Ausflugsziele anzeigen »