Landtagsplatz Hösseringen

« zurück zur Übersicht

Landtagsplatz

In den Jahren zwischen 1532 und 1652 fanden im Schootenwald bei Hösseringen die Landtage der Lüneburger Landstände statt. Zu den Landständen gehörten Vertreter des Adels, der Klöster und der Städte, die über wichtige Anlgelegenheiten, insbesondere die Genehmigung von Steuern, berieten. Die Bauern gehörten nicht dazu. Erst als es dem Herzog im Verlaufe des 17. Jahrhunderts gelungen war, den Einfluss der Landstände zurück zu drängen, fand diese Tradition ihr Ende. Der letzte Landtag am „Schott bey Hösering“ fand schließlich im Jahre 1652 statt. Der Schooten war wegen seiner zentralen Lage innerhalb des Fürstentums Lüneburg als Versammlungsort geeignet, geriet in den kommenden Jahren aber in Vergessenheit. Erst im 19. Jahrhundert machte ein Heimatforscher den Versuch, den alten Landtagsplatz wiederzufinden. Ein Großsteingrab im Schootenwald ließ ihn hier einen alten germanischen Thingplatz – und eben den Landtagsplatz vermuten. Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt der Platz im Wesentlichen durch die Gestaltung als  Festplatz für die Kreisbauernschaft in den 1930-er Jahren. Umgestaltungen 1945, 1972 und 1977 veränderten den Platz noch einmal, aber noch immer prägen die Findlinge mit Inschrift für jeden Ort des Landkreises das Gesicht dieses Ortes.